• Call us: +44 7851 791521
  • info@idealcourses.co.uk

Englische Lerntipps: Sich entschuldigen, um Erlaubnis bitten und die Unterhaltung aufrechthalten! - Ideal English Language Courses

Dieser Blog – mit dem schönen Titel “Notizen von der Insel” – erklärt einige Eigenarten der britischen Kultur bzw. Eigenheiten der englischen Sprache und verbindet dies mit ein paar praktischen Sprachtipps.

Ich selbst glaube ja fest an die Bedeutung von Kulturverständnis, wenn es darum geht, eine Sprache zu erlernen. Im sozusagen „natürlichen Anwendungsbereich“ einer Sprache lernen sich Redewendungen, Sätze und Ausdrücke einfach leichter und schneller.

Von daher legen wir bei Ideal großen Wert auf das aktive Miteinbeziehen unserer KursteilnehmerInnen ins englische Kulturleben. Und zwar indem wir die eher formalen Unterrichtsstunden (vormittags und am frühen Nachmittag) mit Exkursionen kontrastieren, die nachmittags oder abends stattfinden. Dabei wiederum richten wir uns thematisch nach den beruflichen Anforderungen unserer Kunden. TeilnehmerInnen aus der Agrarindustrie besuchen so etwa regionale Winzer oder Unternehmen der Landwirtschaft; mit Kunden, die bei Banken beschäftigt sind, besuchen wir den „financial district“ in London und zeigen, warum dieser seit dem 16. Jahrhundert zuerst der führende in Europa, dann in der ganzen Welt wurde.

Gute Sprachkenntnisse sind auf der ganzen Welt wichtig, um bei den Gesprächspartnern, die Sie treffen, einen guten Eindruck zu hinterlassen. Wobei wiederum von Bedeutung ist, wie Sie das Gespräch führen. Dazu braucht es mehr als die Fähigkeit, möglichst viele Vokabeln aneinander zu reihen.

Hierzu ein kleiner Blick auf das, was in englischsprachigen Ländern als höflich oder unhöflich erachtet wird.

Die drei wichtigsten englischen Wörter sind please, sorry und thank you.

Sogar die berühmten roten Doppeldeckerbusse Londons sind personalisiert und entschuldigen sich, wenn sie keine Touristen mehr mitnehmen. Dann steht auf dem Info-Display: “Sorry, I am out of service“. Unser stolzes Eiland ist also bestimmt das weltweit einzige, auf dem Busse kommunizieren und sich entschuldigen. Das sollte Ihnen zu denken geben und Sie motivieren, please, sorry und thank you hemmungslos in Ihre Sätze einzubauen. Schon wenn Sie ein Ticket beim Busfahrer kaufen, können Sie diese drei Zauberworte bestimmt je zweimal verwenden!

Betrachten wir in diesem Zusammenhang noch ein paar wichtige Details:

Please, thank you, excuse me, I’m sorry

Wann und wie oft benutzen Sie diese Höflichkeit transportierenden Wörter im Deutschen? Wir benutzen sie, von Edinburgh bis Cornwall, im gesprochenen Englisch verschwenderisch!

Und wenn Sie das nicht tun, könnten Sie leicht als unhöflich oder grob erscheinen. Höflichkeit ist bei den Briten wahrscheinlich die wichtigste Qualität im menschlichen Miteinander, also stellen Sie sicher, dass Sie regen Gebrauch davon machen! Machen Sie sich keine Gedanken, dass Sie vielleicht zu viel davon benutzen – das Schlechteste, was Briten von Ihnen denken ist, dass Sie süß und bezaubernd sind.

1. PLEASE: immer dann einsetzen, wenn Sie möchten, dass jemand etwas für Sie tun soll oder wenn Sie etwas von einer anderen Person möchten:

“Can you tell me where the post office is, please?”

“Can you pass me that newspaper, please?”

Benutzen Sie niemals die Befehlsform, wenn Sie nicht jemandem Anweisungen geben. So können Sie zwar sagen: “Take the 38 bus to Islington and get off at Waitrose supermarket”, aber keinesfalls: “Pass me that newspaper”.

THANK YOU: nutzen Sie, wenn jemand etwas für Sie getan hat oder Ihnen etwas gibt.

EXCUSE ME: verwenden Sie, wenn Sie jemanden auffordern möchten, etwas zu tun oder wenn Sie hinter jemanden treten möchten:
“Excuse me, can you tell me where the post office is, please?”

“Excuse me, may I squeeze by, I am in a hurry?”

I’M SORRY: verwenden Sie, wenn Sie jemandem ungewollt zu nahe kommen, etwa in der überfüllten U-Bahn jemandem auf die Füße treten, an der Fahrstuhltür jemanden anstupsen oder wenn Sie jemand um etwas bittet, das Sie nicht tun können:

“I’m sorry, but I don’t understand. Is the post office on the left or the right?”

“Is Mr. Smith in the office?” “I’m sorry, he’s out this morning.”

2. Bitten Sie um Erlaubnis, bevor Sie etwas tun, das Andere stören oder beeinträchtigen könnte:

“May I take this chair?”

“Do you mind if I open the window?”

Würgen Sie die Unterhaltung nicht ab!

Wenn Ihnen jemand eine Frage stellt, dann geben Sie eine richtige Antwort, aber nicht mit einem Ein-Wort-Satz… Mit ein paar Worten können Sie die Frage elegant zurückgeben. Wenn also jemand sagt (denn eine Frage ist es eigentlich nicht): “Terrible weather, isn’t it?”, dann antworten Sie nicht nur mit “Yes!”. Sagen Sie stattdessen: “Yes, I wish it would stop raining” oder “Yes, it wasn’t like this last summer, was it?”

Noch ein paar kulturelle Tipps: bei den Briten ist Schlangestehen ein Zeichen von Höflichkeit. Wer das ignoriert und mit germanischem Temperament gleich an die Spitze der Warteschlange – z.B. an einer Bushaltestelle – stürmt oder gar seine Vorderleute umherschubst, macht sich auf der Insel sehr schnell unpopulär!

Halten Sie außerdem einen gewissen Abstand zu den Leuten, etwa die berühmte Armlänge. Im überfüllten öffentlichen Nahverkehr funktioniert dies natürlich nicht immer, hier kommt man allerdings auch nicht häufig ins Gespräch.

Wie Sie aus den obigen Beispielen ersehen können, tun wir bei ideal viel, um bei unseren Kunden die kulturelle und soziale Affinität zur englischen Sprache und zum British way of life bestmöglich zu entwickeln. So lernen unsere KursteilnehmerInnen aus ganz Europa, Englisch sicher anzuwenden und sich gesellschaftlich adäquat mitzuteilen.

Haben Sie Fragen, Anregungen? Bitte mailen Sie mir.

Herzlich Ihr Peter Kalinke

Subscribe
Englisch Tips